32. Käthchenturnier

32. Käthchenturnier

32. Käthchenturnier

32. Käthchenturnier in Heilbronn

In Heilbronn fand am Wochenende die 32. Edition des Käthchenturnieres statt.

Zum ersten Mal in der Gesichte des Käthchenturniers nahmen zwölf Mannschaften teil, der letzte Teilnahmerekord wurde 1995 mit elf Mannschaften gestellt (Quelle: uwr-hn.de). Aber nicht nur das, auch eine türkische Mannschaft (Ege Sualti Ragbisi Spor Kulubu) nahm an dem Turnier teil.

Nach vielen spannenden Spielen wurde am späten Abend das Finale ausgetragen: Krefeld gegen die Österreicher, das die Krefelder mit einem knappen 1:0 für sich entscheiden konnten.

Doch im Halbfinale fand wohl das spannendste Spiel statt. Ege (Türkei) gegen die  Mannschaft aus München. Nach einigen Minuten holte das türkische Team die Führung. Das Spiel schien entschieden, doch fünf Sekunden vor Schluss kam der Gegenschlag der Münchener zum Ausgleich.
Da es einen Gewinner benötigte ging es in das Strafwurfwerfen. Insgesamt acht Stück gab es am Ende, da es einige Verteidigungsfehler gab.  Am Schluss gewann die Mannschaft aus der Türkei und wurde Dritter.

TC Pforzheim - Mannschaftsfoto -Kätchenturnier2015

TC Pforzheim – Mannschaftsfoto -Käthchenturnier2015

Für den TC Pforzheim lief es nicht gut. Durch großen Krankheitsausfall und einer schweren Gruppe reichte es am Ende nur für den neunten Platz. Schon im ersten Spiel gegen Graz war die Pforzheimer-Jugendmannschaft nicht richtig aufeinander abgestimmt. Der für die Jugendmannschaft unbekannte Gegner (Graz) nutze dies aus und entschied das Spiel mit einem 1:0 für für sich.

Im darauf folgenden Spiel gegen den Gastgeber Heilbronn war die Abstimmung dann schon besser. Für beide Mannschaften gab es viele Chancen. Doch durch einen katastrophalen Passfehler der Jugendmannschaft endete das Spiel mit einem 1:0. Mal wieder…

Nun sollte endlich ein Sieg her. Im dritten Spiel gegen die Böblinger gingen die Pforzheimer nach einigen Minuten in Führung. Dies gefiel der Böblinger Mannschaft überhaupt nicht und machte der Jugendmannschaft richtig Druck. Doch es blieb nur noch bei Tor Chancen.

Dann kam das Spiel auf das sich alle aus der Mannschaft freuten: Ege UWR gegen Pforzheim.  Doch die türkische Mannschaft war eindeutig eingespielter und kräftiger als die Jugendmannschaft. Mit zwei Kontern entschied die Mannschaft aus der Türkei das Spiel mit 2:0 für sich.

Im letzten Spiel gegen die Bamberger, schafften die Pforzheimer wieder kein Tor. Doch auch die Bamberger machten, trotz vieler Chancen, kein Tor. So endete das Spiel mit einem Unentschieden  (0:0).

 

Platzierungen


 

  1. Krefeld
  2. Graz
  3. Ege Sualti Ragbisi Spor Kulubu (Türkei)
  4. München
  5. Heilbronn
  6. Zürich
  7. Würzburg
  8. Böblingen
  9. Pforzheim
  10. SG Nord-Süd
  11. Bamberg
  12. Stuttgart-Weinheim (Damen)

 

Aftermovie


 

 

 

TSC Pforzheim auf Tiefkurs in der 1.Bundesliga

TSC Pforzheim auf Tiefkurs in der 1.Bundesliga

Am Sonntag fand neben dem Bezirksliga Spieltag (zum Bericht) auch der zweite Spieltag in der 1. Bundesliga statt.

Schon im ersten Spiel des Spieltages kam es zu einer ausgeglichenen und spannender Begegnung. Der letzte (1. TSC Pforzheim) gegen den vorletzten Tabellenplatz (TC Heilbronn). Beide Mannschaften wollten und brauchten die drei Punkte um aus dem Loch zu kommen und nicht mehr die Gefahr zu haben abzusteigen. Erst in der zweiten Halbzeit fiel ein Tor für die Heilbronner, die restliche Zeit spielten sie souverän und fair runter.

Das zweite Spiel des TSC Pforzheim war gegen den amtierenden Deutschenmeister -TC Bamberg. Die Pforzheimer machten sich keine große Hoffnung hier einen Punkt zu holen, doch das Ziel war so wenig wie möglich Gegentore zu kassieren. Doch dies funktionierte nicht wie geplant, den nach wenigen Minuten führten die Bamberger schon mit 5:0. Eine Änderung der Aufstellung brachte auch nicht mehr viel, da die Motivation weg war. Die Bamberger gewannen die Begegnung mit einem haushohen Sieg (18:0) gegen die Pforzheimer.

Auch in der letzen Partie für die Pforzheimer gegen den Vizemeister – TSV Malsch, verloren sie mit einem 0:6.
Der TSC Pforzheim befindet sich mit null Punkten auf dem letzen Tabellenplatz. Während der Weihnachtspause sollte sich nun schnellstmöglich etwas ändern, damit am 15 Februar (Beginn der Rückrunde) wieder Punkte gesammelt werden können um so schnell wie möglich vom Absteiger-Tabellenplatz weg zu kommen.

 

Tabelle nach dem zweiten Spieltag:

Platz Mannschaft Tordifferenz Spiele Punkte
1 TC Bamberg I 47(47:0) 5 15
2 TSV Malsch 16(22:6) 5 12
3 STC München I -6(6:12) 5 9
4 TC Stuttgart -2(7:9) 5 6
5 DUC Darmstadt -3(3:6) 5 4
6 TC Heilbronn -25(1:26) 4 4
7 1. TSC Pforzheim -27(1:28) 5 0

uwr.waidi.eu/ergebnisse

Freiburg steigt in 2. Bundesliga ab!

Freiburg steigt in 2. Bundesliga ab!

Der letzte Spieltag der ersten Bundesliga im Unterwasserrugby fand am Sonntag, den 7.04.2013 im Haslacher Bad in Freiburg statt.  Leider reichte es am Schluss nicht,  den Relegationsplatz zu erreichen,  und so spielt der TC Freiburg ab der nächsten Saison nur noch in der 2. Bundesliga.

1. Bundesliga Süd Mannschaftsfoto - TC Freiburg Saison 2012/13

1. Bundesliga Süd Mannschaftsfoto – TC Freiburg Saison 2012/13

Im ersten Spiel gegen Heilbronn, die auch gegen den Abstieg kämpften, waren die Freiburger wohl noch nicht ganz wach. Dies nutzten die Heilbronner gekonnt aus. Eine frühe Führung sorgte von Anfang an für großen Druck. Am Ende verlor Freiburg mit 3:6.

Das Spiel gegen den SC München war um einiges spannender. Durch ein Kontertor konnte der SC München in Führung  gehen,  doch auch die Freiburger drehten von Anfang an auf. Valentin räumte das Tor bei den Münchnern frei und passte Wenzel den Ball den dieser nur noch reinlegen musste.  Nicht nur Freiburg freute sich nach diesem Tor,  sondern auch die Böblinger, die bei einem Unentschieden schon auf die Deutsche Meisterschaft hätten fahren können. Doch der Ehrgeiz der Münchner auf die DM zu fahren war groß und so erzielten die Münchner am Ende noch einen Siegtreffer zum 2:1.

Das Spiel Heilbronn gegen Darmstadt verfolgten die Freiburger voller Hoffnung,  denn im Fall eines Sieges durch Heilbronn, hätte es noch die Chance gegeben, mit einem Unentschieden gegen Darmstadt den Relegationsplatz zu erreichen. Leider vergaben die Heilbronner ihren Strafwurf und kurz danach holten die Darmstädter die Führung. So gingen sie auch in die Halbzeitpause. Heilbronn versuchte in der zweiten Hälfte noch den Ausgleich zu holen, kassierte dabei aber  kurz vor Ende ein Kontertor. Zum Schluss stand es 2:1 für DUC Darmstadt, was den sicheren Abstieg für Freiburg bedeutete.

Zumindest das letzte Spiel gegen Darmstadt sollte erfolgreich sein um mit einem guten Gefühl in der zweiten Bundesliga zu starten.  Leider reichte es am Ende nur für ein Unentschieden. (1:1)

Freiburg spielt somit in der nächsten Saison 2013/14 in der 2. Bundesliga. Enttäuschung machte sich natürlich breit, da die Mannschaft das Potential gehabt hätte, deutlich bessere Ergebnisse zu erreichen, wie man in den letzten zwei Spielen gegen München (3. Tabellenplatz) und Darmstadt (5.) gesehen hat.  Freiburg wird nun die Chance nutzen das Team  in der 2. Bundesliga aufzurüsten und die Fehler die gemacht wurden zu beheben.

 Tabelle 1.Bundesliga nach letztem Spieltag